Praxismarketing (CI) – Trends mit polarisierender Wirkung
von Mirko Schütz 24. Juni 2013

Mit welchen Marketing-Maßnahmen kann ich für meine Praxis einen Mehrwert schaffen? Welche Tools sind gerade für meinen Standort die richtige Wahl und wie lassen sich die von mir priorisierten Maßnahmen gewinnbringend einsetzen/ umsetzen?

Die theoretische Definition zum Thema „Marketing“:

Der Begriff „Marketing“ (in Anlehnung an Gabler Wirtschaftslexikon) kann u.a. wie folgt beschrieben werden:

  • „Der Grundgedanke des Marketings ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes (…)

=> Beschreibt eine unternehmerische Denkhaltung.

  • „Darüber hinaus ist Marketing eine unternehmerische Aufgabe, zu deren wichtigsten Herausforderungen das Erkennen von Marktveränderungen und Bedürfnisverschiebungen gehört, um rechtzeitig Wettbewerbsvorteile aufzubauen (…).

=> D.h., Nutzensteigerungen identifizieren und für Patienten nachhaltig steigern.

Nach der Theorie kommt die Praxis – Wie lassen sich denn die theoretischen Aspekte gezielt umsetzen?

Im ersten Schritt folgt eine unternehmerische Transferleistung von Ihnen als Praxisinhaber, um die theoretischen Aspekte zielgerichtet auf Ihre Praxisorganisation anzuwenden:

  • IST-Analyse: Welche Fähig- und Fertigkeiten haben Ihre Mitarbeiter und wie wird Ihr Team vom Patienten wahrgenommen (Corporate Identity, Zufriedenheit, Organisation, u.v.m.)
  • Praxisdemographie:  Woher kommen Ihre Patienten und welche Altersstruktur haben Sie in Ihrer Patientenkartei?
  • Patientenstrategie: Wer ist Ihr Ziel-/ Wunschpatient, was erwarten Ihre Patienten von Ihnen und wo haben Sie eine Bedarfslücke in Ihrem Leistungsportfolio?

Die Kurzfassung „CI“ – Corporate Identity – ist quasi die neue Nomenklatur für den rudimentären Kernaspekt: „Eigen- vs. Fremdbild“ Ihres Unternehmens/ Ihrer Praxis. Bei unseren IST-Analysen stellen wir i.d.R. eine Divergenz bezüglich beider Wahrnehmungen fest, die sich über die Jahre u.a. in den Köpfen Ihrer Mitarbeiter manifestiert haben. D.h., Werbung im Außenverhältnis korrespondiert negativ mit der Alltagssituation in Ihrem Unternehmen/ Ihrer Praxis bzw. wird darüber hinaus beeinflusst durch Stress, ineffizientes Zeitmanagement und fehlende Kommunikation.

Dieser nun folgende Anpassungsprozess bedarf einer klar strukturierten Vorgehensweise, um die aktuellen Impressionen in die gewünschte Richtung zu steuern, denn primär müssen Sie gemeinsam mit Ihrem Team ein Konzept entwickeln, bei dem ALLE an einem Strang ziehen. Kommunikation ist hier der Schlüssel für einen Teilerfolg.

Ein weiterer, bedeutender Einflussfaktor ist Ihr Zielkunde/ Patient, denn dieser bewertet Sie aufgrund subjektiver Faktoren wie z.B. lange Wartezeiten, schlechte Erfahrungen, Stress oder unterschiedliche Erwartungshaltungen an Sie, etc. pp.  

Im zweiten Schritt beschäftigen Sie sich mit der für Sie und Ihren Standort geeigneten Marketing-Strategie:

  • Welche Botschaft möchten Sie vermitteln?
  • Wie und womit erzielen Sie die gewünschte Aufmerksamkeit?
  • Mit welchen Werkzeugen arbeiten Sie dabei?

Für alle Marketing-Aktion/ Werbemaßnahmen gilt: Sie brauchen ein dickes Fell, denn Ihre Kollegen werden – teilweise aus Neid oder aus Unzufriedenheit heraus – gegen Sie arbeiten.

Ein Medium für Werbemaßahmen ist z.B. das Internet. Der Begriff „Social Media“ ist gerade bei der jungen Generation en vogue und nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Facebook, Xing, Twitter, YouTube, u.v.m. sind Informationskanäle, die rund um die Uhr von Ihren potenziellen Zielpatienten genutzt werden. Gleiches gilt für Bewertungsportale, bei denen Ihre Patienten eine Referenz verfassen bzw. eine Bewertung abgeben können. Diese subjektive Beeinflussung spiegelt nicht das vollumfängliche Bild Ihrer Außendarstellung wider, sondern ist u.a. ein Wegweiser für Ihre potenziellen Zielpatienten bei der Entscheidungsfindung – für oder gegen Sie.

Printmedien, Marketingagenturen und IT-Unternehmen beschäftigen sich intensiv mit diesem Thema und liefern ausführliche Informationen für den richtigen Umgang mit diesen Medien.

ABER: Haben Sie sich einmal die Frage gestellt, was der richtige Umgang für Ihr Unternehmen ist? Wie möchten Sie wahrgenommen werden? Welchen Output möchten Sie generieren und wie sprechen Sie Ihre Zielpatienten richtig/ effizient an? Schießen Sie mit Kanonen auf Spatzen oder filtern Sie Ihre lukrativen Patienten mit der richtigen Ansprache gezielt aus der Masse heraus?

Getreu dem Motto: „Wenn Du immer tust, was Du schon immer getan hast, wirst Du immer bekommen, was Du schon immer bekommen hast.” Ein selbsterklärendes Zitat von Henry Ford. Ob Sie jetzt auf „Guerilla-Marketing“ setzen, neue Internet-Trends wie z.B.  „Harlem Shake“ verfolgen oder in die klassische Werbung (Printmedien, Flyer, Plakate, Coupons/ Groupon, etc.) investieren, bleibt Ihrer Strategie vorbehalten.

Die MS MEDI-SERVICE (www.ms-medi-service.com) geht dabei neue Wege in der medizinischen Beratung. Wir verknüpfen betriebswirtschaftliche Leitsätze und Definitionen mit Ihrem individuellen Praxisprozess und finden maßgeschneiderte Erfolgskonzepte im Dialog mit Ihnen.

Viele Grüße aus Königswinter

Mirko Schütz