Erstattungsprobleme von Anfang an vermeiden
von Medalis 21. Mai 2016

So vermeiden Sie vor Beginn der Behandlung Erstattungsprobleme

Man kann nicht jedes Erstattungsproblem vermeiden, aber es ist möglich diese vor Beginn der Behandlung stark einzugrenzen.

Für die Ärzte sind Erstattungsprobleme ärgerlich, da diese oft mit sehr viel Zeitaufwand verbunden sind und es den Betriebsauflauf stört.

Auch den Patienten kostet dies Zeit und nicht zuletzt werfen häufige Erstattungsprobleme kein gutes Licht auf die Ärzte und die Praxis allgemein.


Was kann ich bereits vor der Behandlung tun?

  • Der Patient sollte neben seinen normalen Angaben auch die Angabe über den Namen der Versicherung mitteilen.
     
  • Auch ist es wichtig, dass der Patient den Tarif angibt, damit klar ist welcher Faktor abrechnet werden darf. Sollte dennoch einmal über den normalen
    Faktor abgerechnet werden, so kann man von vornherein einen Behandlungsvertrag mit dem Patienten abschließen. 
     

Was ist wenn ich sehr oft über den normalen Faktor abrechne?

Wenn grundsätzlich über den normalen Faktor hinaus abgerechnet wird, sollte mit dem Patienten eine schriftliche Vereinbarung geschlossen werden, dass eventuell nicht erstattete Kosten vom Patienten selber zu tragen sind. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Patient die Kosten vorab bei seiner Kasse prüfen lässt. Nach Erhalt des Prüfungsergebnisses kann erneut besprochen werde wie weiter zu verfahren ist. Es gibt auch Versicherungen bzw. Tarife die grundsätzlich keine Steigerungen zulassen, wie z.B. KVB I-III, Standard- und Basistarif. 

Was muss im schriftlichen Behandlungsvertrag stehen?

  • Die ordnungsgemäße Rechnung beruht auf der Gebührenordnung für Ärzte.
    Bei der Abrechnung eines Steigerungssatzes bedarf es immer einer verständlichen und nachvollziehbaren schriftlichen Begründung.                                                                                                                                                                                                                                                                         
  • In der Regel erstatten private Kassen, Zusatzversicherungen und Beihilfestellen die Rechnungsbeträge vollständig.                                                                                                                                                   
  • Fortschrittliche Behandlungsmethoden werden von privaten Kassen, Zusatzversicherungen und Beihilfestellen zum Teil abgelehnt oder lediglich zu einem reduzierten Steigerungsfaktor erstattet.                                                                                                                                                                                         
  • Im Falle, dass nicht alle Kosten von der privaten Kasse, Zusatzversicherung oder Beihilfestelle erstattet werden, sind diese vom Patienten selbst zu tragen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            
  • Der Name und Vorname des Patienten, Geburtsdatum, Ort und Datum und die Unterschrift des Patienten müssen erfasst werden.
     

Wenn Sie Erstattungsprobleme nicht mehr im Hinterkopf haben wollen, empfehlen wir Ihnen unser medizinisch geschultes Abrechnungsteam in Anspruch zu nehmen. Schon bei unserer Rechnungsprüfung werden, auch ohne schriftlichen Behandlungsvertrag, die Erstattungsprobleme auf ein Minimum reduziert. Wir decken außerdem die Korrespondenz mit Kostenträgern und Patienten ab.

Sie haben Fragen zu dem schriftlichen Behandlungsvertrag bzw. benötigen solch ein Formular?

Sprechen Sie uns gerne an:

www.medalis.de

kontakt@medalis.de

Tel. 08259/82 88 78

Herzliche Grüße

Ihr Team von Medalis